Sengiarossa

Le riserve

Dieser Rotwein entspringt dem Wunsch, aus alten Traubensorten einen einzigartigen Wein herzustellen, der geeignet ist, neue Impulse zu geben; man hat dieses Ergebnis durch geeignete Eingriffe in der Traubenqualität, Weinlesezeit und im Weinherstellungprozess erreicht. Sein komplexer Duft, hauptsächlich nach Waldfrüchten, erwecken die erste angenehme Empfindung, die von der perfekten Harmonie der vollen und starken Schwere dieses Weines vervollständigt wird.

BENUTZTE TRAUBENSORTEN

Corvina, Merlot, Rondinella und weitere hier beheimatete Sorten zur Vervollständigung.

DIE WEINBERGE: Standort und Merkmale

Sämtliche Weinberge liegen in hochgelegenen Hügelgegenden, nördlich von Verona. Ihr Alter beträgt durchschnittlich 20 Jahre, mit Spitzen von 10 Jahren für die Merlot-Sorte, bis zu mehr als 50 Jahre für die hier beheiamteten Sorten. Die Böden sind teils kalkhaltig - für die Merlot Sorte - teils vulkanischer Herkunft, und haben im allgemeinen einen guten Steingehalt.

DIE ANBAUWEISE: Typ und Dichte

Guyot Typ mit ungefär 4.500 Reben pro Hektar für die Merlot, Veroneser Laube (pergoletta veronese) für die übrigen Sorten, mit 3.500 Reben pro Hektar.

WEINLESE: Zeiten und Verfahrensweise

Mitte Oktober, nach leichter Überreifung, von Hand.

WEINHERSTELLUNGSPROZESS

Nach der Lese lässt man die Trauben für ungefähr einen Monat austrocknen, dann werden sie gekeltert und abgebeert. Der Most gärt unter Temperaturkontrolle (zwischen 22° und 24°C) ungefähr 15 Tage. Es folgen der Abstich und die Umfüllungen in saubere Stahlwannen und dann die Lagerung in großen Eichenfässern fürs mehr als ein Jahr. Der Prozess endet mit der Flaschenveredelung, die einige Monate dauert.

SENGIAROSSA BEIM ESSEN

Dieser Wein passt sehr gut zu rotem Fleisch, sowohl gebraten als auch geschmort oder vom Grill, sowie zu lange gelagertem, nicht zu pikantem Käse. Man serviert ihn bei einer Temperatur von 18-20°C in großen Kristallgläsern.